1. Liniensystem und Notenschlüssel

 

Notenlinienr die Darstellung der Noten benötigt man ein Liniensystem. Dieses umfasst fünf Linien und vier Zwischenräume.

Hilfslinien

Da die fünf Notenlinien zur Aufzeichnung aller Noten nicht ausreichen, benötigt man Hilfslinien über und unter dem Liniensystem.

Notenschluessel

 

Am Anfang des Notensystems steht ein Notenschlüssel. Der Violinschlüssel, oder auch G-Schlüssel genannt, wird auf der zweiten Linie von unten angesetzt. Die auf dieser Linie liegende Note heißt „g“. Der „Bauch“ des Violinschlüssels erinnert außerdem an die Großbuchstaben „G“.
Alle Kinderlieder und die meisten Volks- und Poplieder sind im Violinschlüssel notiert.
Auch viele Instrumente werden im G-Schlüssel gespielt, wie z.B. Violine, Gitarre, Querflöte,…

Bassschlüssel

 

Der Bassschlüssel, auch F-Schlüssel genannt, wird auf der zweiten Linie von oben angesetzt. Die auf dieser Linie liegende Note heißt „f“. Wenn man gedanklich den Schlüssel mit den beiden Punkten verbindet, ergibt sich der Großbuchstabe „F“.

 

Der Schlüssel gibt den Noten auf den Linien oder Zwischenräumen ihren Namen, d.h. ein „g“ im Violinschlüssel würde im Bassschlüssel „h“ heißen.