3. Notennamen und Vorzeichen

Die Noten im Fünf-Liniensystem besitzen je nach Notenschlüssel einen Namen.
Der häufigste Schlüssel ist der Violinschlüssel, weshalb wir uns auch auf diesen beschränken werden.

Die Noten sind nach dem Alphabet benannt, nur das „b“ wird durch ein „h“ ersetzt:
A, H, C, D, E, F, G, A, …

Diese Töne wiederholen sich immer wieder. Auf der Klaviatur wird das besonders gut sichtbar. Der Abstand von einem Ton bis zum nächsten gleichnamigen z.B. „c“ bis zum nächsten „c“, wird Oktave genanntKlavier mit cdur. Die Tonreihe mit den 8 Tönen von c bis c wird C-Dur Tonleiter genannt. Am Klavier sind das die weißen Tasten.

Würde man die C- Dur Tonleiter in Tönen aufschreiben würde das so aussehen:

C-Dur-Tonleiter_mit_Beschriftung2

Wie man sehen kann, werden die Noten von den unteren Notenlinien aufsteigend immer höher. Jede Note sitzt entweder auf einer Notenlinie oder in einem Linienzwischenraum. Das tiefe C liegt auf einer sogenannten Hilfslinie. Diese wird benötigt, wenn das Fünfliniensystem nicht ausreicht.

 

Die C- Dur Tonleiter hört sich am Klavier so an:

 

Man kann nun jeden Ton um einen Halbtonschritt erhöhen. Dies geschieht mit einem Kreuzvorzeichen.
cis

Aus diesem c wurde mit Hilfe des Vorzeichens ein cis.
Am Klavier liegt das cis auf der schwarzen Taste zwischen c und d (siehe Grafik).
Allgemein wird bei einem Kreuzvorzeichen zu dem Notennamen die Silbe „-is“ angehängt.

Zwischen c und cis ist ein Halbtonschritt. Zwischen einer schwarzen und einer weißen Taste liegt immer ein Halbtonschritt. Zwischen zwei weißen Tasten, welche NICHT von einer schwarzen unterbrochen werden, liegt ebenfalls ein natürlicher Halbtonschritt.
Zwischen den anderen weißen Tasten ist ein Ganztonschritt.

 

Man kann nun die Töne auch um einen Halbtonschritt erniedrigen. Dies geschieht mit einem B-Vorzeichen.

Die erste Note auf der linken Grafik wurde durch ein B-Vorzeichen um einen Halbton erniedrigt. h-b
Der Ton heißt nun nicht mehr „h“ sondern „b“. Dies ist die einzige Ausnahme, in allen anderen Fällen wird die Silbe „-es“ zum ursprünglichen Notennamen angehängt, z.B. c- ces

Die letzte Note auf der nebenstehenden Grafik zeigt ein Auflösungszeichen. Dies hebt ein vorhergehendes Vorzeichen wieder auf.

 

Um die Notennamen zu üben eignet sich http://www.noten-lernspiele.de/index.php/noten-lernmodus.