Orgel

verschiedene Register

Die Orgel (griechisch ὄργανον órganon „Werkzeug“, „Instrument“, „Organ“) ist ein über Tasten spielbares Musikinstrument. Der Klang wird durch Pfeifen erzeugt, die durch einen  Luftstrom angeblasen werden.  Die meisten Orgeln enthalten mehrheitlich Labialpfeifen, bei denen die Luftsäule im Innern durch Anblasen eines Labiums (Schneidentöne) zum Schwingen gebracht und damit der Ton erzeugt wird. Sie werden durch Lingualpfeifen ergänzt, bei denen die Tonerzeugung durch ein schwingendes Zungenblatt erfolgt.

Von einem Spieltisch aus kann der Organist einzelne Pfeifenreihen verschiedener Tonhöhe und Klangfarben (Register) ein- oder ausschalten, sodass sich verschiedene Klangfarben erzeugen lassen. Die Pfeifen werden über eine oder mehrere Klaviaturen, Manuale genannt, und gegebenenfalls das Pedal, angesteuert, denen die Register jeweils fest zugeordnet sind.

Orgel aus dem Dom von Münster

Dabei wird der Druck auf die Taste über die Traktur mechanisch, pneumatisch oder auch elektrisch zu den Ventilen unter den Pfeifen geleitet.

 

Orgeln sind seit der Antike bekannt und haben sich besonders im Barock und zur Zeit der Romantik zu ihrer heutigen Form entwickelt.
Orgeln finden sich fast ausschließlich in Kirchen

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a3/Roggenburg_Klosterkirche_Orgel_2010_10_31.jpg
Roggenburg Klosterkirche

wider und werden für die liturgische Messgestaltung verwendet. Vor allem in Dömen sind die Orgeln wunderschön verziert und pompös.

 

Eine der kostbarsten und komplexesten Orgeln der Welt ist die Orgel von Notre Dame in Paris. Über sie gibt es viele interessante Details in der Doku zu erfahren.

Dass man mit der Orgel aber nicht nur liturgische Musik spielen kann, zeigt diese imposante Interpretation von Conquest of Paradise.