Takt

ALLGEMEINES:

  • Takte entstehen durch den Wechsel von betonten und unbetonten Grundschlägen
  • erste Zählzeit im Takt hat ein besonderes Gewicht
  • Unterschied gerade/ungerade Taktarten
    • gerade Taktarten – Zähler des Taktes gerade
    • ungerade Taktarten – Zähler des Taktes ungerade
  • Taktart richtet sich nachdem, wie viele Puls oder Grundschläge eines Notenwertes zusammengehören
  • Taktart meist am Anfang der Notenzeile nach Notenschlüssel und eventuellen Vorzeichen angegeben
  • Unterschied einfache/zusammengesetzte Taktarten
    • Einfache Taktarten=Grundtaktart /eine betonte Zählzeit
    • Zusammengesetzte Taktarten /Betonungsverteilung meist nicht erkennbar
  • Auftakt=Beginn eines Werkes/Stückes auf einem unbetonten Taktteil vor der ersten Hauptbetonung
  • Volltakt= kein Auftakt

HÄUFIG VORKOMMENDE TAKTARTEN:

Die gebräuchlichsten Taktarten sind der 2/4, 3/4, und 4/4 Takt. Manchmal kommen auch der 3/8, und 6/8, sowie (eher selten) der 2/2 und 4/2 Takt vor.

Der 4/4 Takt kann auch mit Hilfe eines Sonderzeichens, den Halbkreis (C) dargestellt werden. In durchgestrichener Form handelt es sich um den alla breve Takt, dieser hat die Halbe als Grundschlag und fordert ein schnelleres Tempo. Auch Taktwechsel innerhalb eines Stückes sind möglich. Heute passiert dies vor allem noch in der alpenländischen Volksmusik.

Wird ein unbetonter Taktteil an einen betonten Taktteil gebunden so nennt man dies Synkope. In Folge verschiebt sich die Betonung.

Verweis: Siehe Dirigieren & Notation