Notation

 

Musik ist die einzige Sprache, die jeder Mensch verstehen kann – aber nicht alle können die dazugehörige Schrift auch lesen.

Diese Webseite soll Abhilfe schaffen! Im Vordergrund steht die korrekte Notation von Musikstücken – sowohl handschriftlich als auch computerunterstützt. Zunächst jedoch ein paar Basics…

 

Notation allgemein

Die graphische Festhaltung von beispielsweise Tonhöhe, Tondauer oder Tonlautstärke in einem geeigneten Notensystem bezeichnet man in der Musik als „Notation“.

 

Notenzeile

Die Notenzeile bildet die Grundlage für die Notation. Dieses System besteht aus fünf waagrechten, parallel verlaufenden Linien. Zwischen den fünf Linien gibt es vier Zwischenräume. Es wird von unten nach oben gezählt. Die Notenzeile zeigt die Höhe eines Tones an – je höher der Ton notiert ist, desto höher ist auch der Klang.

Notenzeile
Notenzeile

 

 

 

Hilfslinien

Hilfslinien werden dazu verwendet, um Töne weiter ober- oder unterhalb einer Notenzeile zu notieren. Oberhalb der Notenzeilen können die Noten auf oder über der Hilfslinie liegen und unterhalb der Notenzeilen können sich die Noten auf oder unter der Hilfslinie befinden.

Hilfslinien

 

 

 

 

Noten

Eine Note besteht aus einem Notenkopf und je nach Notenwert aus einem Notenhals sowie Fähnchen oder Balken. Es gibt verschiedene Notenwerte – die Unterscheidung erfolgt nach der Dauer der Note.

Grundsätzlich unterscheidet man: Ganze Note, Halbe Note, Viertel Note, Achtel Note und Sechzehntel Note. Die Achtel Note erkennt man an einem Fähnchen und die Sechzehntel Note an zwei Fähnchen.

Notenwerte: Ganze, Halbe, Viertel und Achtel Noten
Notenwerte: Ganze, Halbe, Viertel und Achtel Noten

Wenn mehrere Achtel Noten hintereinander sind, werden sie meist mittels eines Balkens verbunden. Bei Sechzehntel Noten geschieht dies mittels zwei Balken.

Ein Punkt hinter einer Note verlängert diese um die Hälfte ihres Wertes (z.B. Punktierte Viertelnote = eine Viertel Note + eine Achtel Note). Hierbei spricht man von: Punktierte Ganze Note, Punktierte Halbe Note, Punktierte Viertel Note, usw.

Notenkopf

Notenköpfe stehen entweder auf oder zwischen den Linien einer Notenzeile. Ebenso können sie sich auch ober- oder unterhalb von Notenzeilen befinden. Die Notenköpfe können leer oder voll sein. Volle Notenköpfe haben immer einen Hals.

Notenhals

Ab der dritten Notenlinie zeigt der Notenhals nach unten und beginnt an der linken Notenkopfseite.

Unterhalb der dritten Notenlinie zeigt der Notenhals nach oben. Man beginnt an der rechten Notenkopfseite.

 

Notenname

Unter dem Begriff „Notenname“ versteht man die Bezeichnung verschiedener Oktaven, um Töne (-> unterschiedlicher Tonhöhen) mit gleichem Namen unterscheiden zu können. Es gibt die große, die kleine, die eingestrichene, die zweigestrichene,… Oktave.

 

Notenschlüssel

Der Notenschlüssel befindet sich am Anfang der Notenzeile. Notenschlüssel dienen dazu, im Notensystem festzulegen, welche Tonhöhe von den Notenzeilen repräsentiert wird.  Die verschiedenen Notenschlüssel werden verschiedenen Tonlagen zugeordnet, somit ist für jedes Instrument und jede Stimmlage ein Notenschlüssel besonders gut geeignet.

Die bekanntesten beziehungsweise wichtigsten Notenschlüssel in der Musik sind der Violinschlüssel (= G-Schlüssel) und der Bassschlüssel (= F-Schlüssel). Der G-Schlüssel nimmt seinen Anfang dort, wo das g1 notiert wird. Der Bassschlüssel beginnt dort, wo in diesem das fnotiert wird.

Des Weiteren sind auch noch der Altschlüssel und der Tenorschlüssel in der Musik gebräuchlich.

Violinschlüssel
Violinschlüssel

 

Bassschlüssel
Bassschlüssel

 

 

 

 

 

Pausen

Pausen haben ebenso einen Wert – sie entsprechen den Notenwerten. Grundsätzlich gibt es:

  • Ganze Pause (an der 4. Linie „hängend“)
  • Halbe Pause (auf der 3. Linie „liegend“)
  • Viertel Pause
  • Achtel Pause
Pausenwerte: Ganze-, Halbe-, Viertel- und Achtel Pause
Pausenwerte: Ganze, Halbe, Viertel und Achtel Pause

 

Taktarten/-bezeichnungen

Um die Musik richtig zu „betonen“, benötigt man Taktarten/-bezeichnungen. Dies wird am Anfang der Notenzeile (nach Notenschlüssel und Generalvorzeichen) angegeben – zwei übereinanderstehende Ziffern. Die obere Ziffer gibt an, wie oft die Noten- oder Pausenwerte im Takt vorkommen und die untere Ziffer zeigt, welcher Notenwert gezählt wird.

Die wichtigsten Taktarten sind:

  • 2/4Takt
  • 3/4-Takt
  • 4/4-Takt
  • 2/2-Takt
  • 6/8-Takt

Die einzelnen Takte sind durch Taktstriche getrennt.

 

Auftakt

Unter Auftakt versteht man den ersten Takt eines Musikstückes, welcher nicht die volle Schlaganzahl enthält. Der Auftakt und der letzte Takt eines Stückes müssen zusammen einen vollständigen Takt ergeben.

 

Versetzungszeichen innerhalb eines Takts

Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten von Versetzungszeichen: Ein Kreuz erhöht die Note um einen Halbton, ein b erniedrigt den Ton um einen Halbton. Ist ein Doppel-Kreuz oder ein Doppel-b vorhanden, so wird der Stammton um zwei Halbtöne verändert.

Es gilt: Versetzungszeichen, die innerhalb eines Taktes gesetzt werden, gelten für alle folgenden Töne mit derselben Tonhöhe, aber nur bis zum Ende dieses Taktes.

 

(General-)Vorzeichen

Die (General-)Vorzeichen stehen am Beginn eines Musikstückes und meist auch am Anfang jeder neuen Zeile, zwischen Notenschlüssel und Taktart. Diese geben die (Grund-)Tonart des Musikstückes an und gelten grundsätzlich für das ganze Musikstück.

Falls es doch einen Wechsel der Tonart geben sollte, werden hinter dem doppelten Taktstrich zuerst die bisher gültigen Generalvorzeichen aufgelöst und neue Generalvorzeichen gesetzt.

# - Vorzeichen
# – Vorzeichen

 

b - Vorzeichen
b – Vorzeichen

 

 

Auflösungszeichen

Wenn ein Auflösungszeichen vor einer Note steht, hebt dieses das Versetzungszeichen auf und somit wird die ursprüngliche Tonhöhe und der Notenname wiederhergestellt.  Wenn sich das Auflösungszeichen innerhalb eines Taktes befindet, gilt es für alle folgenden gleichen Töne, jedoch nur bis zum Ende dieses Taktes.

 

Notation mehrerer Stimmen

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten bei der Notation mehrerer Stimmen:

  • Notation mehrerer Stimmen innerhalb einer Notenzeile
  • Notation mehrerer Stimmen in jeweils eigener Notenzeile
    (eventuell unter Verwendung verschiedener Notenschlüssel -> je nach Musikstück)

 

Zu guter Letzt…

Jedes Stück endet mit einem Schlussstrich.