1 Allgemeines

 

Was sind Intervalle?

Als Intervall wird der Abstand zweier Töne zueinander bezeichnet. Diese können entweder gleichzeitig (harmonisch) oder kurz hintereinander (melodisch) erklingen.

Wir beschäftigen uns mit den „Diatonischen Intervallen“ bis zur Oktave. Die Namen dieser Intervalle kommen aus dem Lateinischen, sowie der Ursprung des Wortes „Intervall“ (intervallum = „Zwischenraum“).

Diese 8 verschiedenen Intervalle heißen:

  • Prime (1)
  • Sekunde (2)
  • Terz (3)
  • Quarte (4)
  • Quinte (5)
  • Sexte (6)
  • Septime (7)
  • Oktave (8)

Diese können noch in reine und große/kleine Intervalle unterteilt werden (für weitere Infos bitte auf die Verlinkung klicken).

Hier könnt ihr euch alle Standardintervalle der C-Dur-Tonleiter ansehen.

Zur Erklärung: HS = Halbtonschritt

Intervalle C Dur.svg

Wie ihr bei der Prime sehen könnt, handelt es sich zweimal um die selbe Note. Lasst euch dadurch nicht verwirren denn:

WICHTIG: Die erste Note wird IMMER mitgezählt !!

Deshalb ist der Abstand dieser zwei Noten auch 1.

Man zählt also von der ersten Note die Abstände hinauf zur zweiten Note. Diese Zahl ist der Abstand der zwei Noten zueinander.
Zählt man zum Beispiel 5 Schritte von der ersten Note hinauf zur zweiten ist das eine Quinte.

201601121428051000-1

Da Quinten, sowie Primen, Quarten und Oktaven „rein“ sind, muss man sie nicht genauer bestimmen. Wie es bei den anderen Intervallen aussieht, könnt ihr unter dem Punkt „große/kleine Intervalle“ nachlesen.