Reggae

Der Reggae baut seinen Rhythmus auf den Offbeat auf, das heißt die Schläge zwischen den Zählzeiten werden betont. Meist werden die Rhythmusinstrumente zusätzlich mit einem Tape Echo versehen, um einen Nachschlag auf den eigentlichen Offbeat zu simulieren. Reggae entstand, als Produkt der Verschmelzung von Soul, Blues, R&B, Jazz und jamaikanischen Stilen wie Calypso, Mento und Ska, in den späten 60er Jahren auf Jamaika. Über die ehemalige Kolonialmacht England  verbreitete sich der Reggae nach Europa und wurde zu einer der bedeutendsten Musikrichtungen. Schon von Beginn an wurden von den Masterbandaufnahmen Dub Versionen hergestellt. Dub Versionen sind meist Remixes von Titeln mit reduzierten Vocals und schier endlosen Halleffekten. Aus den beiden Hauptrichtungen Roots Reggae und Dub entstanden und entstehen bis heute Stile wie Dancehall, Ragga oder Reggaeton.

Beispiele für Reggae:

  • The Israelites – Desmond Dekker
  • Chase the Devil – Max Romeo
  • Cocody Rock – Alpha Blondy
  • Stop the Train – Peter Tosh
  • No more Trouble – Bob Marley
  • Sinsemilla – Black Uhuru
  • Herb is the Healing – Israel Vibration
  • We na Forget – Groundation